Von Hainwald stammt ursprünglich aus einem kleinen, verschlafenen Dörfchen, welches in einem bewaldeten Flusstal liegt. Abgelegen vom schnellen Puls der modernen Zeiten und ohne Internet, entwickelte er eine blühende Einbildungskraft – behauptete zumindest stets seine Mutter. Oft allein vor sich hinträumend, flüchtete er sich in Bücher und Filme.
Ursprünglich wollte er seiner ersten Leidenschaft – Mathematik und Naturwissenschaft – treu bleiben, hat sich dann jedoch für einen künstlerischen Lebensweg entschieden. Seine Kreativität drückte er dann stets visuell aus, mithilfe von Fotografie, Malerei und Kostümen.
Freunde hatten ihm vorgeschlagen seine Bilder auch schriftlich festzuhalten und zuerst hatte er diese Idee belächelt. An einem gemeinsamen Abend hat er sich dann jedoch spontan einen Handlungsplott einfallen lassen. Sein Debütroman „Geborene des Lichts“ (welcher u.a. für den Deutschen Phantastik Preis als bestes deutschsprachiges Debüt nominiert wurde) erblickte das Licht der Welt.
Der Autor beschreibt, was er vor seinem geistigen Auge sieht und dabei empfindet. Lasst euch zu diesen Orten mitnehmen, euch inspirieren und fühlt ihre Lebendigkeit. Da seine Geschichten allzeit bereit sind, zu überraschen, hält er sich kaum an Genregrenzen oder alteingesessene Konventionen.